Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


de:basic5:email_image

Bilder als E-Mail versenden

StudioLine kann aus ausgewählten Bildern automatisch eine E-Mail erzeugen, die Sie nur noch adressieren und senden müssen. Markieren Sie dazu eines oder mehrere Bilder, und wählen „Bilder als E-Mail verschicken“ im Menü „Datei“ aus. Alternativ können Sie die ausgewählten Bilder mit der rechten Maustaste anklicken und im Kontextmenü „Als E-Mail verschicken“ auswählen.

Es wird ein Fenster geöffnet, das Ihnen die Möglichkeit gibt, vor dem Versenden Ihrer Bilder die Größe und das Dateiformat zu bestimmen. Bis auf ein paar logische Unterschiede ist das Fenster identisch mit dem Fenster „Objekte exportieren als...“.

Gespeicherte Einstellungen

Wie im Exportfenster können Sie auch in diesem Fenster häufig genutzte Einstellungen unter eigenem Namen speichern.

Bildgröße

Unter den voreingestellten Größen befinden sich Einstellmöglichkeiten zur Bildgröße. Ist im Aufklappmenü „Original-Bildgröße verwenden“ aktiviert, werden die Bilder so berechnet, wie diese im Bildarchiv abgelegt sind. Im Menü können Sie außerdem verschiedene voreingestellte Größen wählen oder in den Eingabefeldern darunter eigene Werte definieren.

„Maximale Bildgröße“ bedeutet, dass ein Bild so verkleinert wird, bis es in das von den beiden Werten definierte Rechteck hineinpasst. Bilder behalten dabei ihr korrektes Seitenverhältnis bei, das nicht mit dem Seitenverhältnis übereinstimmen muss, dass durch die Werte festgelegt worden ist. Vergrößert werden Bilder generell nicht, da beim Vergrößern die Bildqualität meist nachhaltig leidet.

Mit der Option „Automatisches Ausrichten“ wird berücksichtigt, ob Bilder im Hoch- oder Querformat gespeichert werden. Wenn Sie z.B. die Größe 640 x 480 Pixel einstellen, wird ein Hochformatbild 640 Pixel hoch, während ein Querformatbild 640 Pixel breit wird.

Im Aufklappmenü neben den Eingabefeldern für die Größe können Sie die Maßeinheit von Pixel in Zentimeter, bzw. Zoll umstellen. Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn Bilder gemailt werden sollen, die der Empfänger in einer bestimmten Größe ausdrucken können soll. In diesem Fall wird zusätzlich das Feld „DPI“ aktiviert, in dem Sie die Druckauflösung bestimmen können.

Format

Im unteren Teil des Fensters „Bilder als E-Mail verschicken“, können Sie das Dateiformat bestimmen. Als Standard ist hier das sehr Platz sparende Format „JPEG“ eingestellt. Dies führt zu einem geringen Datenvolumen (siehe „Größe der E-Mail“ ganz unten im Fenster) und damit zu kurzer Übertragungszeit beim Senden. Bei JPEG können Sie über das Eingabefeld „Bildqualität“ die Dateigrößen weiter beeinflussen, wobei das Erhöhen der Qualität zu größeren Dateien führt. Soll aber ein Bild z.B. nur als Diskussionsgrundlage dienen, kann es sinnvoll sein, die Qualität auf ein gerade noch erträgliches Maß zu senken, um eine sehr kleine E-Mail zu bekommen.

Alle anderen Formate lassen keine Veränderung der Qualität zu. Die Bild-qualität entspricht dem Original, dafür ist das Datenvolumen zum Teil recht hoch. Benutzen Sie diese Formate also nur, wenn diese auch benötigt werden. Das kann z.B. dann sinnvoll sein, wenn Sie ein unregelmäßig freigestelltes (nicht rechteckiges) Bild versenden wollen, bei dem der unregelmäßige Umriss erhalten bleiben soll. Für diesen Fall eignen sich die Formate „TIFF“ und „PNG“, bei denen Sie in den weiteren Einstellungen die Option „Transparente Bereiche einfärben“ deaktivieren sollten.

Weitere Einstellungen

Nach der Formatauswahl folgt eine Liste mit Zusatzmöglichkeiten. Eingeschaltete Optionen erkennen Sie am Haken vor dem entsprechenden Eintrag. Um eine Option an- oder abzuwählen, bzw. deren Werte zu verändern, klicken Sie diese mit der Maus an.

  • Filter aus Bildarchiv
    Die Option „Filter aus Bildarchiv“ ist als Standard aktiviert. Wird diese deaktiviert, werden die in StudioLine angewendeten Filter nicht berücksichtigt. Verwenden Sie diese Option also nur, wenn Sie ein Bild im unbearbeiteten Originalzustand versenden möchten.
  • Transparente Bereiche einfärben
    Wenn Sie Bilder mit transparenten Bereichen (sog. Alphakanal) versenden, gehen diese bei einigen Dateiformaten (z.B. JPG und BMP) verloren. Die transparenten Bereiche werden standardmäßig weiß eingefärbt. Bei Dateiformaten wie z.B. TIFF oder PNG bleibt die Transparenz erhalten, wenn die Option deaktiviert ist. Nur wenn Sie die Option aktivieren, werden auch hier die transparenten Bereiche weiß eingefärbt.
  • Ohne kameraspezifischen Exif-Daten
    Die Option „Ohne kameraspezifischen Exif-Daten“ ist als Standard deaktiviert. So bleiben beim Versenden Informationen von der Digitalkamera erhalten. Allerdings steht diese Möglichkeit nicht bei allen Dateiformaten zur Verfügung.
  • Text einblenden
    Diese Option öffnet den Filter „Text“, so dass Sie speziell für den Versand per E-Mail die Möglichkeit haben, Copyright-Informationen oder andere Texte in den Bildern einzublenden.

Vorschau

Damit Sie Ihre Einstellungen schon vor der eigentlichen Erstellung der E-Mail überprüfen können, klicken Sie auf die Schaltfläche „Vorschau“. Das Fenster „Vorschau“ zeigt die Bilder mit allen zusätzlichen Filtern, in der gewählten Größe und der eingestellten Bildqualität (wenn „JPG“ als Dateiformat gewählt wurde) an. Eine genaue Beschreibung des Fensters „Vorschau / Detaileinstellungen“ finden Sie im Kapitel „Bilder exportieren“.

Senden

Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen, klicken Sie auf „OK“. Jetzt wird eine neu erstellte Nachricht im Fenster Ihres Standard E-Mail Programms geöffnet. Dort geben Sie den Adressaten an und senden die Nachricht.

de/basic5/email_image.txt · Zuletzt geändert: 2021/04/26 08:36 (Externe Bearbeitung)